Die Stimme meiner Seele
     Neue Hompage
     Mein Buch ist da !
     Gästebuch
     Kontakt
     Frieden
     Eigentlich
     Traurig
     Der Fuchs
     Dein Gesicht
     ,, Nur "
     Sunny
     Meine kleine Geschichte
     Das Glück
     Du und Ich
     Schicksal
     Wer ?
     Muttertag
     Tränen
     Mein und dein Kampf
     Das Büchlein
     Einsam
     Sehnsucht
     Die Frage
     Freundschaft
     Eine Bitte
     Das Wunder
     Vom Tag zur Nacht
     Prüfe
     Mut
     Wieso
     Liebe
     Nanni
     Hallo Bruder
     An meine Mutter
     Der Wind
     Ich träume vom Sommer
     Ehe -Glückwunsch
     An meine Freundin
     Der Sinn des Lebens
     Selbstkritik
     Qual
     Was man wissen sollte
     Die Baby`s
     Junges Leben
     Kind
     Die Jugend
     Das Alter
     Nordsee
     Die Woche
     Der Regen
     Herbst
     Der Herbstwald
     Besinnliche Zeit
     Schnee
     Das Licht
     Für meinen Wichtel
     Wunschzettel
     Frage ?
     Reiter
     Träume
     Klage einer Kranken
     Erkenntnis
     Der Waldarbeiter
     Ehestreit
     von meinem Kind
     An mein Kind
     Frühlingsgedanken
     Der Regenbogen
     Sonne
     Sauber
     Der Mensch
     Die Sonntagsente
     Traum
     Es schneit
     Weihnachtstraum
     Neujahr
     Zorn
     Eiszeit
     Duft -Natur
     Es war einmal
     Ahnung
     Katastrophe
     Nathalie
     Wolken
     Der Vogel
     Zeit
     Atmen
     Oh
     Counter
     Drei Wünsche
     Ruhe
     Freunde
     Sonne und Wolken
     Engel
     Nachruf
     Danke
     Leise kam er
     Trostlos
     Gedanken
     Der Mond
     Rehlein
     Der alte Mann
     Gebet



Die Stimme meiner Seele - Sunny


"Sunny

Wir haben ein schönes kleines Pony,
ganz schick,wir nennen es Sunny.
Ein Wallach,weiß und grau,also ein Scheck.
Ein schlimmer Bursche,er läuft oft weg.
Kein Stall,keine Box ,auch kein Draht,
hindern ihn zu fliehen ,unseren Kamerad.

Neulich wurde die Stalltür nicht zugemacht,
schon verschwand Sunny in der Nacht.
Das ist wohl sein starker Trieb.
Aber sonst,sonst ist er ganz lieb.
Beim Nachbarn schmeckt das Gras wohl besser,
beim ausbrechen wird er auch immer besser.

Die Nachbarn zum verzeihen nicht mehr bereit,
sie drohen und schimpfen,oft gibt es Streit.
Wir haben uns vor Zorn die Haare gerauft,
in Gedanken wurde er auch schon verkauft.
Ja,kein Monat keine Woche vergeht,
wo Sunny nicht bei einem Nachbarn steht.

Die Kutsche aber zieht er brav und fromm,
er denkt wohl;wartet ab,wenn ich nach Hause komm!"
Auch beim füttern ist er garnicht schwierig,
er kaut ganz wild,ist richtig gierig.
Beim putzen hält er unheimlich still,
damit wir nicht merken,dass er fliehen will.

Immer öfter bringen ihn Spaziergänger zurück,
dann brauchen wir nicht suchen,welch ein Glück.
Einmal morgens,die Flurtür stand offen,
hat Sunny im Bad das Badewasser gesoffen.
Er sieht uns an,als könnt er kein Wässerchen trüben,
Oh,Sunny,oh Sunny, man muss dich lieben.

Das Kerlchen hat einen Unschuldsblick,
wäre nur nicht immer dieser Ausbrecher Tick.
Wir warten geduldig,wir hoffen vereint,
das er endlich merkt,wers gut mit ihm meint.
Wir lassen sie schimpfen,den Hinz und den Kunz,
wir halten zu Sunny,er bleibt bei uns !

Doris Marie Burghoff
Heute waren schon 1 Besucher (42 Hits) hier!

Liebe Besucher meiner Hompage

Aus meinen Gedichten spricht die Stimme meiner Seele .
Jedes einzelne hat einen realen Hintergrund !

Es würde mich sehr freuen ,
wenn ihr in meinem Gästebuch
einen Gruß oder eine Kritik hinterlassen würdet .

und nun viel Spass beim lesen !
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=